Sucht hat immer eine Geschichte - Scheisst auf die Drogen - Kanax (2014)

Aktueller Inhalt:

Scheisst auf die Drogen - Kanax (2014)

Name des Songs: "Scheißt auf die Drogen" (2014)

Name der Gruppe: "Kanax" aus Wesel


Refrain:

Hey Kannacs! What? Hört gut zu, lass die Finger von den Drogen,

bleibt mal lieber auf dem Boden

Hey Kannacs! What? Scheißt auf den Mist, weil ihr die Folgen nicht wisst

und es euch innerlich zerfrisst.

 

Er hat mit 12 angefangen an zu rauchen, er dachte er könnte den Scheiß gebrauchen.

Er wusste, dass es ihm überhaupt nichts bringt und dass ihn keiner dazu zwingt.

Mit 13 kam dann Alkohol ins Spiel, er war oft besoffen, er hat sein Limit übertroffen.

Er wusste nicht, was es für Konsequenzen hat und deswegen hat er weitergemacht.

Er hat die Kurve nicht bekommen, und hat sich wie ein Kind benommen.

Mit 14 fing er an Drogen zu nehmen, er wollte nicht als Außenseiter da stehen.

Er hat angefangen Gras zu inhalieren, und konnte danach nichts mehr realisieren.

Wegen dem Scheiß hat er sich verändert und es hatte sich bei ihm nichts geändert.

Hat die Schule vernachlässigt wegen der Drogen, er war abgehoben.

 

Mit 15 hat er angefangen durch die Nase zu ziehen. Er brauchte Cash, also wollte er sich was verdienen.

Er wollte sich befreien von Kummer und Leid, doch das war alles nur eine Frage der Zeit.

Die erste Wette, die erste XTC Tablette.

Heute sind die Drogen für ihn das Geschäft, klappt es nicht, gibt er sich den Rest

bevor ihn jemand erpresst, denn er hat kein Bock auf Stress.

 

Refrain

 

Ich war 13 Jahre alt, ich fing an mit diesem Scheiß.

Ich wollte es eigentlich nicht, diesen Qualm im Gesicht.

Mein Suchtproblem, Fluppen durch Gruppenzwang.

Wer kann mich jetzt noch retten? Ich fing an zu rappen.

Mein Ziel war es, nicht pleite zu werden.

Denn ihr als Raucher, ihr werdet früher sterben.

Die Kippen wurden teurer, die Lunge immer schwerer.

Wo ist mein ganzes Geld, mein Kopf immer leerer.

 

Ich hatte keinen Plan, wie schwer es für mich wäre, davon wieder weg zu kommen

Schon 8 Kilo abgenommen, morgens immer so benommen.

Bin total runtergekommen, sehe heute nur verschwommen.

Mein Problem: keine Kippen, ich fühle mich so leer.

Alles was ich mache, erscheint mir so schwer.

Egal, ich versuche zu flüchten aus dieser Sucht.

Ich weiß, es ist so schwer, ich brauche diesen Teer,

doch ich will nicht mehr.

 

Refrain

 

Wie konnte ich nur anfangen, der erste Zug am Abhang.

Das Nikotin hat mich zum Husten gebracht,

doch trotzdem führte es mich zur täglichen Schmacht.

Morgens wenn ich aufwachte: „Scheiße, keine Kippen mehr!“

Meine Eltern kommen als schlechtes Vorbild daher.

Doch ich hab mir gesagt, ich brauch das nicht mehr,

denn ich will nicht so enden, wie der Junkie vorher.

 

Refrain

Zusätzliche Informationen:

Suche:

Kalender

zurück November 2018 vor
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
3
4
17
18
19
20
21
22
26
27
29
30

Die nächsten 4 Termine: