Sucht hat immer eine Geschichte - Suchtprävention mit HipHop

Aktueller Inhalt:

Suchtprävention mit HipHop

Seit 2011 finden im Rahmen der nordrhein-westfälischen Landeskampagne „Sucht hat immer eine Geschichte“ HipHop-Workshops mit Jugendlichen statt. Sie können in ihren Texten z. B. ihre Erfahrungen mit exzessivem Medienkonsum, Cannabis, Alkohol und anderen Suchtmitteln thematisieren. HipHop verkörpert eine breite Jugendkultur und bietet thematisch ein vielfältiges Spektrum für die Beschäftigung in der Freizeit sowie im (fächerübergreifenden) schulischen Unterricht.

Die HipHop-Workshops finden in Zusammenarbeit mit Schulen und Jugendeinrichtungen statt. Renommierte Musiker stehen als Dozenten zur Verfügung. Sie führen jährlich rund 30 dieser Workshops durch.

Ziele

Die Jugendlichen setzen sich während des Workshops mit einem frei gewählten suchtspezifischen Thema auseinander, texten dazu einen Rap und nehmen den Song anschließend unter professioneller Begleitung auf.

Beim Texten und Singen lernen die Schüler*innen, Versmaß und Rhythmusgefühl zu beachten. Der Workshop bietet ihnen einen Raum, in dem sie eigene Gedanken und Gefühle sprachlich fassen und sich darüber mit anderen austauschen können. Das motiviert und befähigt sie, ihren Freuden und Ängsten, ihren Träumen und Visionen Ausdruck zu verleihen. Das stärkt sie in ihrem Selbst- und Identitätsfindungsprozess.

Die Jugendlichen reflektieren das eigene (Konsum-)Verhalten sowie Beobachtungen in ihrem sozialen Umfeld und verarbeiten gemeinsam im Text diese Erfahrungen. Darüber hinaus erhalten sie Informationen über Risiken des Konsums und diskutieren verschiedene Ursachen für Konsum und Umgangsformen mit bestimmten Suchtstoffen wie z. B. Alkohol.

Einschränkende Vorgaben gibt es nicht; Texte, die zu missbräuchlichem (Alkohol-)Konsum, Gewalt oder Diskriminierung aufrufen, sind ausgeschlossen.

Zielgruppen

  • ca. 13- bis 18-jährige Mädchen und Jungen (max. 10 Personen)


Setting

  • Alle Schulformen
  • Jugendfreizeit-/Jugendhilfe-Einrichtungen, u.a.
  • Bereitstellung eines möglichst schallisolierten Raumes mit mehreren Stromanschlüssen
  • Dauer: ca. 5 Zeitstunden mit dem Dozenten plus Vorbereitung (siehe unten)


Ablauf

Der Workshop besteht in der Regel aus zwei Teilen:

  • Im ersten Teil erarbeiten die Jugendlichen in der Schule (Unterrichtsstunden, Projekt) oder der jeweiligen Einrichtung gemeinsam mit einer Lehrkraft oder einer anderen Leitungsperson die Grundlagen für die Songtexte. Dabei setzen sich die Jugendlichen mit einem Thema aus dem Bereich „Suchtvorbeugung“ auseinander und texten bzw. reimen einen Rap. Sie reflektieren im Austausch z. B. ihr eigenes (Konsum-)Verhalten sowie ihre Beobachtungen im sozialen Umfeld.
  • Im zweiten Teil wird ihr Song zusammen mit erfahrenen Rappern aufgenommen. Dieser Teil dauert ca. 5 Zeitstunden. Unsere Workshopleiter sind pädagogisch erfahrene Musiker und Produzenten.
  • Die HipHop-Dozenten bereiten die einstudierten Raps im Anschluss auf und stellen sie den Jugendlichen zur eigenständigen Verbreitung über Social Media zur Verfügung.

Kontakt

Für weitere Informationen zur Organisation der HipHop-Workshops und zur Buchung wenden Sie sich bitte an:

Armin Koeppe
Landeskoordinierungsstelle Suchtvorbeugung
Tel.: 0208 30069-38
E-Mail: a.koeppe@ginko-stiftung.de

 

Die Ergebnisse zahlreicher Workshops hören Sie unter Youth HipHop-Workshops!

Lernen Sie unsere Workshopleiter kennen!

 

Pressereaktionen zu den HipHop-Workshops finden Sie unter Pressestimmen.

Zusätzliche Informationen:

Suche:

Kalender

zurück Oktober 2017 vor
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
3
4
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Die nächsten 4 Termine: